Rollenspiel als Selbsterfahrung

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Helionomicon

37, Männlich

Beiträge: 25

Rollenspiel als Selbsterfahrung

von Helionomicon am 03.12.2017 15:21


17192415_1312064572208547_8073360313494248307_o.jpg


„Da Phantásien grenzenlos ist, kann sein Mittelpunkt überall sein – oder besser gesagt, er ist von überall her gleich nah oder fern. Es hängt ganz von demjenigen ab der zum Mittelpunkt kommen will. Und dieses innerste Zentrum Phantasiéns ist eben der Elfenbeinturm." Aus der Unendlichen Geschichte von Michael Ende



Hallo allerseits,

Ich denke das die Anziehungskraft von Rollenspiel für viele in den phantastischen Motiven liegt, die es verwendet. Diese können einen klassischen Ursprung haben, entlehnt z.B. von traditionellen Märchen und Mythen oder diese Motive stammen aus der Popkultur unseres postmodernen Globalisierungs-, Atom- und Weltraumzeitalters mit seinen Wundern und Schrecken. Engel, Aliens und kosmische Überwesen sind Ideen die auf keine äußeren Sachverhalte verweisen und trotzdem transportieren diese Bilder für uns eine Bedeutung die nachvollziehbar und faszinierend ist. Wie Symbole im Traum blubbern diese phantastischen Chimären in Form von Medien an die Oberfläche unseres öffentlichen Bewusstseins und laden dazu ein, dass wir uns mit ihnen beschäftigen und mit ihnen spielen. Für mich bedeutet Rollenspiel in erster Linie ein geselliges miteinander Spaß haben, aber das schließt eine bedeutungsvolle und bereichernde Erfahrung nicht aus. Man kann Rollenspiel auch als interaktiven Mythos verstehen, der durch die Gruppe Lebendigkeit gewinnt. Ich sehe die mythologischen Motive des Rollenspiels als Ausdruck unserer innerlichen Wesensstruktur und als Repräsentanten für gewisse menschliche Urerfahrungen wie Geburt, Kindheit, Pubertät, Liebe und Tod. Die Kommunikation mit anderen über das Rollenspiel, kann uns die Möglichkeit geben diese Urbestandteile des menschlichen Erlebens umfassender in unsere Sicht der Dinge zu integrieren. Der Gewinn des Ganzen liegt für mich in einem Zuwachs von Kreativität. Um so mehr unbewusste Wesensanteile durch diese phantastischen Symbole in unser Bewusstsein gespiegelt werden, um so mehr Farbtöne stehen uns in unserer Palette zur Verfügung um unser Leben zu gestalten. Meinem Verständnis nach, liegt dieser Ansatz bereits z.B. aber nicht exklusiv den Spielen der WoD Reihe, so wie RuneQuest zu Grunde. Allerdings ist die Erwartungshaltung und Absicht der Gruppe entscheidend dafür, ob das Potential dieser Spiele dann auch tatsächlich verwirklicht wird. Freundlichkeit und Respekt in der Gruppe sind ebenfalls grundlegend wichtig, damit man sich frei austauschen und den Szenarien unbefangen nachspüren kann. Jeder spielt Rollenspiel ja so wie es ihm Freude macht, dieser Text hier ist lediglich ein Versuch von mir mit anderen Spielern unter euch in Kontakt zu kommen, die an einem Ansatz in die Richtung wie ich ihn hier beschrieben habe, Spaß hätten, also sagt mal piep! 

Antworten

« zurück zum Forum