[Rundeneinstieg - CoC 1920er] Ideensammlung - "Rohdaten"

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


blckmirror

49, male

Posts: 21

[Rundeneinstieg - CoC 1920er] Ideensammlung - "Rohdaten"

from blckmirror on 06/29/2015 05:33 PM

Hier mal ein Einstieg, der mir so zwischendurch eingefallen ist, der schon Kopfkino meinerseits enthält und der mit der Zeit ausgebaut werden kann, also to be continued. Eins ist gewiss, die drei, die sich hier am Beginn treffen, werden noch vieles gemeinsam durchleben...


...Ich stand auf einer Kreuzung, irgendwo in dieser gigantischen, kreisrund angelegten Stadt ohne Namen. Alles begann mit einer Reise, einer Reise in einem Zug, einem Zug nach der Küste...
 
..."Guten Tag, ist hier noch frei?" Die zwei Leute, ein Mann und eine Frau hielten in ihrem Gespräch inne und musterten mich argwöhnisch. "Verzeihen sie bitte mein Eindringen, aber ich fand nirgendwo in diesem Wagen mehr Platz." ächzte ich, während ich meine Koffer ungeschickt mit lautem Rumpeln durch die Tür des Abteils bugsierte. Ich hob ihn in das Gepäcknetz und ließ mich erst einmal atemlos in einen der Sitze darunter fallen. "Denk ist mein Name, Carl Denk." stellte ich mich vor, die Rechte zum Handschlag ausgestreckt. Die beiden anderen musterten mich immer noch wie zuvor, dann drehte die Frau sich zu dem Mann, ohne die Augen von mir abzuwenden und sagte leise zu ihm: "Das klären wir später...". Der Mann räusperte sich, dann ergriff er meine Hand und stellte sich als August Möllendorff nebst Gattin Lore vor. Er fragte, ob ich auch auf dem Weg nach der Küste sei, und welche Geschäfte mich dorthin führten...

...Der Zug ruckte an, die Dampflok stieß einen Pfiff aus und schwere, schwarz-graue Rauchschwaden zogen langsam am Fenster vorbei und tauchten das Abteil kurz in ein geisterhaft flackerndes Dämmerlicht...

...Ich traute den beiden nicht. Zweifellos verheimlichten sie etwas vor mir, aber das tat ich ja auch vor ihnen. Wie auch sollte ich Normalsterblichen von den Dingen berichten, die mir zuteil geworden waren und die ich selbst nicht begriff, denen ich aber auf den Grund gehen mußte. So sehr beunruhigten sie mich, dass ich mein Leben einfach auf den Kopf stellte, mein Erspartes von der Bank nahm, meinen Job kündigte und in die Welt hinauszog, ungewiss was ich dort draußen finden würde... 

neulich auf einer schmalen Brücke: "You shall not pass!"


Gedanken vor dem wöchentlichen Aufräumen und Saubermachen:
"Ich bin das Opfer eines universellen Prinzips, der Entropie!"

Reply

« Back to forum